B U C H E N B E R G





Bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung (BNK)

Der Himmel um hohe Windkraftanlagen ist nachts erhellt von rot blinkenden Signallichtern. Ab einer Bauhöhe von 100 m ist der Einsatz dieser Gefahrenfeuer Pflicht.

In weitem Umkreis werden Anwohner durch das rhythmische Blinken gestört. Nacht für Nacht. Der Unmut von Bürgern wächst, und eine generelle Skepsis gegenüber der Windenergie macht sich breit. In der Folge erfahren immer mehr Windprojekte den Widerstand der Bürger.

Dabei ist das Blinken der Signallichter kein Merkmal der Windkraft an sich. Es dient der Sicherheit des Flugverkehrs. Ist kein Fluggerät in der Nähe, so ist das Blinken ohne Nutzen. Wird die Nachtkennzeichnung entsprechend bedarfsgerecht eingesetzt, also nur dann, wenn auch Fluggeräte in der Nähe der Windkraftanlage verkehren, muss die Befeuerung nur einen Bruchteil der Zeit aktiviert sein.

Der Gesetzgeber hat die Notwendigkeit für einen flächendeckenden Einsatz von BNK-Technik erkannt, um einen Ausbau der Windkraft im Einklang mit den Bürgern zu ermöglichen. Die Nachrüstung ist zum 1. Juli 2020 für bestehende Windparks Pflicht.

zum Seitenanfang

Intelligente Software und kostengünstige Hardware

Die BNK-Systeme, die heute in Betrieb sind, basieren auf Radar. Radartechnik ist aufwendig und hochpreisig. Zudem sorgt die Vorstellung, dauerhaft Radar-Strahlung ausgesetzt zu sein, für erneute Skepsis unter Anwohnern.

Mit unserem Detektorsystem setzen wir auf kostengünstige Kameratechnik in Verbindung mit intelligenter Software. Durch die Verlagerung der Leistung von der Hardware in die Software ist das System deutlich günstiger.

BNK-Kamera BNK-Kameramodul im Prototypentest

Projektstatus: Prototypen-Live-Test erfolgreich

Im Frühjahr 2019 konnten wir den Prototyp unseres BNK-Systems erstmalig erfolgreich im Live-Einsatz testen.

Die Testkampagnen führen wir am Flugplatz Oehna mit einer Cessna C 172 durch. Im Flugzeug werden GPS-Daten aufgezeichnet, mit denen die Ortungsergebnisse unseres Detektorsystems am Boden überprüft werden.

Im Live-Test zeigte sich, dass die Kernkomponenten zur Erkennung und Ortung von Fluggeräten gut funktionierten. Die Reichweite des Systems und die Ortungsgenauigkeit erfüllen die Anforderungen an das Seriensystem.

BNK-Kamera-Einheit am Tower Versuchskampagne am Flugplatz Oehna
Kamera-Einheit am Tower

Flugzeug startet in Nachthimmel Cessna beim Start zum Nachtflug

Das Video rechts zeigt einen Mitschnitt des Statusmonitors während des Live-Tests.

Am unteren Bildrand wird ein Flugzeug geortet, während es mit großer Geschwindigkeit in den Wirkraum einfliegt.

Das Umschalten des Status in den Zustand Rot symbolisiert das Aktivieren der Nachtkennzeichung.

Statusmonitor beim Prototypentest (Live-Mitschnitt)